Drei Tage

Lieber Kogel-Mogel,

ganze drei Tage habe ich auf dem großen Rucksack gesessen und darauf gewartet, dass Raphaela endlich fertig ist mit der Arbeit und mit dem Packen.

startklar_2016

Dann ist es endlich losgegangen. Wir sind zum Bahnhof und dann erst in einem Zug bis Hannover. Dort wollten wir in den Nachtzug steigen.

nachtzug

Allerdings stand an unserem Gleis so ein konischer Zug. Ich hatte schon befürchtet, dass wir damit fahren müssen, aber es kam dann noch einer mit richtigen Betten. Wir haben im Hochbett geschlafen. Die ganze Nacht war es total dunkel und sogar am Morgen beim Frühstück sind wir in der dunklen Kabine geblieben.

Schau mal, was es zum Frühstück gab.

picknick

Ich war ganz schön froh, als wir endlich wieder die Sonne und dann auch endlich wieder unsere Berge sehen konnten. Es hat dann gar nicht lange gedauert und wir sind in Zell am See angekommen.

zell_am_see

Von dort noch schnell mit unserer Pinzgauer Lokalbahn und endlich war ich wieder zuhause!

Hier angekommen, warst Du ja erst gar nicht da. Nur eine kleine süße Überraschung von Dir.

süße_überraschung

Als ich mich umgedreht habe, warst Du plötzlich da.

überraschung

Von dem Moment an haben wir uns gar nicht mehr losgelassen.

nicht_loslassen

Die ganzen letzten drei Tage, denn inzwischen bin ich schon wieder drei Tage daheim.

nicht_loslassen_2

Und als Raphaela uns endlich mal ein wenig allein gelassen hat, haben wir ein bisschen Party gemacht.

kleine_party

Ich bin so froh, endlich wieder bei Dir zu sein. Am liebsten würde ich Dich gar nicht mehr loslassen oder Dich mal wieder nach Berlin mitnehmen. Schließlich wissen wir beide, dass ich ja mit Raphaela zurück nach Berlin fahren muss. Irgendjemand muss doch auf sie aufpassen.

Deine Kogel-Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.